Bitte Leistungsangebot auswählen:

Potenzial-Analyse
Chancen-Risiken-Management
Selbsttest

Bitte Leistungsangebot auswählen:

Potenzial-Analyse
Chancen-Risiken-Management
Selbsttest

Potenzialanalyse für den Mittelstand

Die Potenziale sind die Treiber des künftigen Erfolges. Aber was bedeutet das und was steckt wirklich dahinter?

Bei der Beurteilung der künftigen Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens, sollte sich der Unternehmer folgende Zusammenhänge verdeutlichen: Bilanzen sind eine Substanzaufstellung. Sie zeigen ausschließlich die Erfolge oder Misserfolge der Vergangenheit. Sind Bilanzen als gut zu bezeichnen, dann deshalb, weil in den Vorperioden die Erlöse höher waren als die Aufwendungen. Also sind Erlöse und Aufwendungen die Faktoren, die Aktiva und Passiva vorbestimmen.

Wird Ihr Unternehmen überwiegend mittels Finanzkennzahlen gemessen und bewertet? Ist allen Führungskräften bewusst, dass sich in den Prozessen vor den Zahlen Erfolg und Misserfolg entscheiden?

Unternehmensberatung Mittelstand PARES Strategiepartner 03
Unternehmensberatung Mittelstand PARES Strategiepartner 03
Potenziale-Erlöse/Aufwand-Bilanz

Welche Faktoren bestimmen in den nächsten Jahren die Erlöse und Aufwendungen Ihrer Ergebnisrechnung vor? Das sind die Potenziale, in denen die Zukunftschancen eines jeden Unternehmens liegen, die „Treiber Ihrer künftigen Wettbewerbsfähigkeit“. Diese gilt es zu beurteilen, wenn Aussagen über die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens gemacht werden sollen. Hinzu kommt, dass erst eine hierauf ausgerichtete Unternehmenskultur die Neuentwicklung und die zielgerichtete Weiterentwicklung von Potenzialen zulässt.

Die nebenstehenden und weiter unten beschriebenen Faktoren, Kriterien und Begriffe sollen helfen, hinsichtlich des zu untersuchenden Unternehmens dessen Zukunftspotenziale und damit dessen Zukunftschancen bewertbar zu machen. Und dies betrifft Startups ebenso wie die vermeintliche Old Economy.

Zu den Potenzialen gehören „Kunden“, „Prozesse“, „Partner“, „Wissen“; „Technologie“ und „Kapital“. Diese Kriterien sind ebenso nicht zufällig wesentliche Beurteilungsfaktoren bei der Ermittlung des Unternehmenswertes und sollten im Vorfeld eines Businessplans oder einer Fortführungsprognose analysiert und nachvollziehbar beschrieben werden.

Schon aus diesem Grunde empfiehlt PARES Strategiepartner Gerald Iserloh während seiner Beratung den Unternehmern mit ihren Führungskräften jene unternehmensspezifischen Faktoren als strategische Ziele zu definieren und gemeinsam zu verfolgen, die in seiner praxiserprobten strategischen Unternehmensführung analysiert und gesteuert werden.

Die Unternehmensstrategie ist die notwendige Voraussetzung zur Ausschöpfung der Potenziale und Ressourcen und zeigt den Weg zu den Zielen. Die Strategie ist die Grundlage zur langfristigen Sicherung oder dem Ausbau der Unternehmenssubstanz.

Sie möchten Ihre Potenziale hinterfragen und systematisch analysieren. Kontaktieren Sie Gerald Iserloh.

Potenzial-Analyse im Rahmen der Unternehmensberatung

Ihr Nutzen der Potenzial-Analyse

Potenziale

Es geht darum, gemeinsam mit den Know-how-Trägern eine Potenzial-Analyse durchzuführen und das Unternehmen in die Lage zu versetzen, die „Vorboten der späteren Zahlen“ oder anders ausgedrückt, die Treiber künftiger Erfolge aufzudecken. Der Nutzen ist, diese anschließend gezielt verändern zu können.

Dieser Betrachtung liegen die oben bereits angerissenen Überlegungen zugrunde:

Bilanzen sind Substanzaufstellungen und spiegeln die Erfolge der Vergangenheit wider. Diese resultieren aus der positiven Differenz von Erträgen und Aufwendungen; sie sind demnach die Faktoren, die die Substanz verändern. Erlöse und Aufwendungen sind ihrerseits das Resultat der Ausschöpfung von Potenzialen in den davorliegenden Zeitabschnitten.

Die Potenziale sind die Faktoren, die Erlöse und Aufwendungen künftig verändern. Hierzu gehören jeweils „Kunden“ (Absatz, Markt und Produkte); „Prozesse“ (Arbeit, Leistungserbringung und Kapazitäten); „Partner“ (Material, Beschaffung und Logistik); „Wissen“ (Führung, Mitarbeiter und Organisation); „Technologie“ (Know-how, Prozessbeherrschung und Qualitätsmanagement) und „Kapital“ (Finanzen und Liquidität).

Zur Beurteilung der längerfristigen Perspektiven eines Unternehmens müssen heute die Potenziale abgebildet und quantifiziert werden. Während seiner Beratung führt Gerald Iserloh gemeinsam mit den Know-how-Trägern des Unternehmens dies zum Beispiel innerhalb eines Workshops vor Ort durch. Somit transferiert er strategisches Know-how und eine praxiserprobte Analysemethode in das Unternehmen. Das hierzu unternehmensspezifisch angespasste Instrument ist Teil der Beratung und wird anschließend im Unternehmen weiter verwendet.

Mit der Potenzial-Analyse hilft er, die Fragen zu beantworten:

  • Welche Faktoren beeinflussen die künftigen Erlöse und Aufwendungen sehr stark und stellen aktuell einen Engpass dar?
  • Was kann einer Veränderung von Erlösen und Aufwendungen vorausgehen und erst später, zum Beispiel über eine Erhöhung von Abhängigkeiten zwischen dem Unternehmen und seinen jeweiligen Marktpartnern, zu Ertrags- und Aufwandsänderungen führen?

Ziele der Potenzial-Analyse

Probleme-Methoden-Instrumente-Erfolgskontrolle

Mit der Potenzial-Analyse werden die Wettbewerbsfähigkeit vorbestimmenden Potenzialfelder in Form der hierfür von Gerald Iserloh entwickelten Instrumente analysiert und der dominierende Engpass strukturiert erarbeitet.

Bei der Potenzial-Analyse geht es letztlich um die Einflussgrößen für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Diese werden gemeinsam mit den Know-how-Trägern hinterfragt, was dazu führt, dass die Engpassfaktoren hiernach bekannt sind. Entscheidend ist, den Engpass zügig zu beseitigen, der die künftige Entwicklung hemmt. Schlimmstenfalls könnte dieser Engpass der gesamten Unternehmensentwicklung schaden, was mit Hilfe zügig umsetzbarer und konsequent zu verfolgender Maßnahmen verhindert wird.

Das bewährte Vorgehen sieht entsprechend Ihren Anforderungen eine seiner bewährten Methoden vor, damit die Analyse zügig und nachvollziehbar umgesetzt wird. Begleitend werden praxiserprobte Steuerungs- oder Führungsinstrumente eingesetzt, welche Teil der Beratung sind und Sie anschließend weiter nutzen. Mit Hilfe dieser Analyse und Führungsinstrumente werden zum Beispiel die Ziele definiert, die Veränderungen gemessen und Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt und quantifiziert.

Die hierfür von PARES Strategiepartner Gerald Iserloh entwickelte Arbeitsmethodik:

  • Strukturierte Gespräche mit Know-how-Trägern.
  • Einsichtnahme und Auswertung von Geschäfts- und Arbeitsunterlagen.
  • Auswertung relevanter Marktdaten und Informationen über den Wettbewerb.
  • Analyse der vorhandenen Grunddaten, die für eine plausible Spartenergebnisrechnung mit Aussagen zur Kostenvariabilität des Unternehmens, mit Informationen zu Produktsparten, Kunden, Absatzgebieten oder Geschäftseinheiten erforderlich sind.
  • Vergleich der Markt- und Ertragsperspektiven je Sparte mit den Erkenntnissen aus der Produktspartenanalyse.
  • Prüfung der integrierten Unternehmensplanung auf deren Plausibilität und Risikotragfähigkeit des Eigenkapitals.
  • Zusammenfassung der Ergebnisse über die Potenzial-Analyse in Form der „Strategischen Ausgangslage“ des Unternehmens mit einem Maßnahmenkatalog, der mit den Führungskräften verabschiedet wird, damit der Bestand über die Verbesserung der künftigen Erträge deutlich verbessert wird.

Der Schlüssel liegt in der Konzentration auf der Entwicklung von Fähigkeiten und Know-how für die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen. Dabei muss erkannt werden, dass der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit ein sich ständig veränderndes Ziel darstellt.

Des Weiteren ist ein Ziel, Unternehmer für praxiserprobte Methoden zu begeistern, mit denen die „Weichen Faktoren“ und die „Schwachen Signale“ messbar gemacht werden können, die entscheidend auf die künftige Wettbewerbsfähigkeit einwirken.

Denn:

NUR WAS MAN MESSEN KANN,

KANN MAN AUCH BEEINFLUSSEN.

Sie beabsichtigen Ihre Potenziale zu messen, zu visualisieren und gezielte Maßnahmen festzulegen? Kontaktieren Sie Gerald Iserloh.

Unternehmensberatung für Ihr Chancen-Risiken-Management

Ihr Nutzen des Chancen-Risiken-Managements

Das von PARES Strategiepartner Gerald Iserloh entwickelte Chancen-Risiken-Management für den Mittelstand

  • deckt die Treiber mit dem höchsten Einfluss auf Ihren künftigen Unternehmenserfolg auf und
  • führt zu einer deutlichen Beschleunigung des Lernprozesses in der Führung und in der Entwicklung Ihres Unternehmens, da die Know-how-Träger in die Analyse, die Festlegung der Ziele und die Ableitung geeigneter Maßnahmen involviert sind.
  • Darüber hinaus wird der Einfluss der Risiken auf den Unternehmenswert in der integrierten Unternehmensplanung Ihres Unternehmens abbildbar.

Nach der systematischen Analyse Ihrer Chancen und Risiken werden strategische Unternehmensziele abgeleitet. Mit Hilfe der mit Ihnen vereinbarten Leitplanken und meinem Controlling werden diese unter Nutzung Ihrer Chancen und der Vermeidung Ihrer Risiken zügig erreichbar. Ihr Nutzen ist, dass sich Ihr Unternehmen aktiv weiterentwickeln wird, damit es sich künftig durch Kriterien auszeichnet, welche für erfolgreiche Unternehmen gelten:

  • Praktizierung einer durchgängigen strategischen orientierten Führung.
  • Eine strategisch, also langfristig ausgerichtete Unternehmensführung, berücksichtigt in ihren heutigen Entscheidungen mehr Informationen. Das Erreichen eines Informationsvorsprungs über interne Prozesse und externe Marktvorgänge steht im Mittelpunkt sowie deren Auswirkungen auf das Ergebnis und die Finanzen. Die internen Stärken und Schwächen sind ebenso bekannt wie die externen Gelegenheiten und Gefahren, welche zusammen erst Chancen und Risiken ergeben.
  • Weil die Unternehmensführung ihre Know-how-Träger in strategischen Analyse der Chancen und Risiken einbindet und ihnen die Kompetenzen gibt, die erarbeiteten Ziele zu erreichen, wird gegenüber dem Wettbewerb eine höhere Ausschöpfung des Mitarbeiterpotenzials auf allen Führungs- und Leistungsebenen erreichbar.
  • Hierauf aufbauend ist die Unternehmensleitung in der Lage, eine hohe Anpassungsfähigkeit an die Erfordernisse der Märkte und bezüglich der Prozessabläufe sicherzustellen, um die Chancen zu nutzen.
  • Die Konzentration auf das Kern-Know-how in Verbindung mit der Entwicklung einer hohen Vernetzungsfähigkeit bei den nicht zu den Kernkompetenzen gehörenden Leistungsanteilen ist Ziel und logische Folge.

Ziele des Chancen-Risiken-Managements

Potenziale

Chancen sind ohne Risiken nicht zu haben. Es geht um die Beherrschung der mit der Nutzung von Chancen verbundenen Risiken. Diese treten allerdings nicht über Nacht auf. Jede Chance und jedes Risiko haben Vorzeichen, die Sie mit der Begleitung durch Gerald Iserloh frühzeitig messen und somit beherrschen können.

Jede Chance oder jedes Risiko hat seine Ursache in einem Potenzialfeld und aus einer Kombination hieraus erkennbarer interner Stärken respektive Schwächen, welche auf Markteinflüsse treffen. Auch hier sind die nebenstehenden Potenziale ein zentrales Thema.

Es geht darum, die Prozesse vor den Zahlen in den Mittelpunkt zu stellen, die sich zu Chancen oder Risiken bündeln können. Das sind die Treiber Ihrer künftigen Gewinne. Die in der folgenden Darstellung abgebildeten Potenzialfelder erbringen Ihrem Unternehmen künftig Erfolge oder Sie verbrennen durch sie Zeit, Energie und damit Geld.

Es werden Ziele und Maßnahmen zur Nutzung der Chancen und zur Beherrschung der Risiken abgeleitet, deren Umsetzung jederzeit nachvollziehbar über einen Projektplan gesteuert werden. Gerald Iserloh implementiert die passenden Controlling-Instrumente und transferiert das Know-how in Ihr Unternehmen, damit Sie künftig die Analysen und die Steuerung zu den strategischen Zielen eigenständig umsetzen können. Zu diesen Controlling-Instrumenten gehört die integrierte Planung, welche auf den Informationen der Potenzial-Analyse aufbaut und simulationsbasiert den Einfluss der Chancen und Risiken auf den Unternehmenswert als oberste Kennzahl quantifiziert.

Potenzialfeld-Kunden

Es gilt also, Ihre heutigen Potenziale mess- und bewertbar zu machen. Die begleitende Beratung durch PARES Strategiepartner Gerald Iserloh mit der Analyse der Vorboten Ihrer Chancen und Risiken gibt praxisnahe Antworten auf folgende Fragen:

  • Welche Potenzialfelder und hieraus ableitbare Chancen (Stärken und Gelegenheiten) können Ihr Unternehmen darin unterstützen, Ihre strategischen Ziele zu erreichen?
  • Welche Risken könnten die gezielte Entwicklung verhindern (Schwächen und Gefahren)?
  • Welchen Einfluss haben die Potenzialfelder auf Ihr Unternehmen, in welchem Maße beeinflussen sich die Potenzialfelder gegenseitig und sind diese eher als Chance oder Risiko zu bewerten?
  • Welche Stärken, Schwächen, Gelegenheiten und Gefahren lassen sich innerhalb der herausragenden Potenzialfelder ableiten, um die Chancen zu nutzen und die Risiken zu beherrschen?
  • Auf welche Potenzialfelder sollten Sie sich besonders konzentrieren, weil deren Einfluss auf Ihr Unternehmen extrem hoch ist?

Sie möchten Ihre Chancen nutzen und Ihre Risiken vermeiden. Kontaktieren Sie Gerald Iserloh.

Kontaktformular

Kontaktieren Sie uns, PARES Strategiepartner Gerald Iserloh steht Ihnen gerne zur Seite.

WAS PASSIERT MIT MEINEN DATEN?


PARES Strategiepartner
Gerald Iserloh
Stadtwaldgürtel 89
D-50935 Köln

E-Mail: info@pares.de
Tel: +49 221 - 940 811 91